Neuübernahme Kantine

Wir haben einen neuen Bistrobetreiber! 

Die Familie Bisevac ist unser neuer Bistrobetreiber, Slavi und Ossi Bisevac sind sehr engagiert.

Es gibt nicht nur gute Verpflegung, sondern auch eine Menge Erneuerungen im und rund um das Clubhaus, lasst euch überraschen.

Das Bistro wird durchgehend den ganzen Tag besetzt sein.

Meisterschaftsstart am 27. April 2024

Sandplatz

Insgesamt 16 Mannschaften hat der Altmannsdorfer TC für die Mannschaftsmeisterschaft des WTV 2024 genannt:

3 Herrenmannschaften Allgemeine Klasse

3 Damenmannschaften Allgemeine Klasse 

1 Seniorenmannschaft 35

1 Seniorenmannschaft 65 I 

1 Seniorenmannschaft 65 II

1 Seniorenmannschaft 70 I

1 Seniorenmannschaft 70 II

1 Seniorenmannschaft 75 I

1 Senioren Damenmannschaft 60+

1 Kids Mannschaft U11

1 Jugendmannschaft Burschen U13

1 Jugendmannschaft Burschen U18

Start ist am 27. April 2024 in der allgemeinen Klasse.

Unter diesem Link zur WTV NuLiga findet man die aktuellen Spieltermine und die Ergebnisse unserer Mannschaften:

ATC Mannschaften und Ergebnisse

Tennisschule im ATC

Die „Tennis Akademie Bisevac“ ist die neue Tennisschule auf unserer Anlage.  

Mit großem Engagement setzen Amel und Alen ihre bewährte Tätigkeit nun in ihrer neu gegründeten Akademie auf der Anlage des Altmannsdorfer Tennisclubs fort (mehr Infos unter Tennisschule).

Unsere Tamara Kostic Staatsmeisterin u18

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin viel Erfolg.

Dazu schrieb am 16. 3. Wolfgang Wonesch vom WTV :

Mit 15 Österreichs beste u18-Spielerin

Bei den u18-Staatsmeisterschaften in Seefeld war Tamara Kostic an Nummer 1 gesetzt und holte sich ohne Satzverlust auch den Titel. Im Finale zweier 15-Jährigen besiegte sie Alexandra Zimmer mit 6:4, 6:1. Eigentlich hätte Tamara Kostic laut ihrem ÖTV-Vertrag erst in der kommenden Woche bei den Österreichischen Meisterschaften (u16) in Neunkirchen an den Start gehen sollen. Da in den folgenden drei Wochen aber drei ITF-Turniere in Tunesien am Programm stehen, wurde um eine Ausnahmeregelung angesucht, die vom ÖTV auch bewilligt wurde. „Statt den u16- durfte sie in dieser Turnierwoche die u18-Staatsmeisterschaften in Seefeld spielen“, so Kostic-Manager Erich Harand. Ein Wechsel in der Turnierplanung, der sich für das junge Talent bezahlt machte: Ohne Satzverlust holte sich die 15-jährige Wienerin den Titel. Im Finale besiegte sie die gleichaltrige Niederösterreicherin Alexandra Zimmer mit 6:4, 6:1. Zimmer hatte zuvor im Viertelfinale mit Nina Plihal die Nummer 2 des Turniers aus dem Bewerb geworfen. Kostic besiegte im Semifinale mit Liel Marlies Rothensteiner die Nummer 3.

MENTALE UMBRUCHPHASE
Im Finale zeigte Tamara Kostic alles, was ihr von ihrem Umfeld – Wolfgang Reichel (Tennistraining), dessen Tochter Lena (Kondition), Christoph Niedhart (Assistant Trainer und Touringcoach) – vorgegeben wurde: Aggressives Spiel von Anfang bis Ende. „Dass dadurch auch die Fehlerquote steigt, ist klar“, so Harand. „Aber nur so kann sie jene Waffen entwickeln, mit denen sie dann als 17- oder 18-Jährige international mithalten kann.“ Auch mental befindet sich Kostic derzeit in einer „Umbruchphase“: Mitunter steigt sie gegen Gegnerinnen, die sie als Top-Favoritin eigentlich klar schlagen müsste, in engen Matchphasen immer wieder auf die Bremse, um eine Niederlage zu verhindern. „Im Turnierverlauf merkt man ganz genau: Erst sobald sie diese Spielerinnen besiegt hat, spielt sie richtig befreit auf.“

 

 

ASKÖ – Jugendförderpreis 2020 für den Altmannsdorfer Tennisclub

Obfrau Ulrike Fröhlich bei der Übergabe des Preises (Credits ASKÖ)

Die ASKÖ Bundesorganisation prämierte kürzlich 27 Vereine österreichweit für ihr großartiges Engagement im Nachwuchsbereich und die damit verbundenen Erfolge in der Saison 2019/20.

Einer der ausgezeichneten Vereine ist der Altmannsdorfer TC.

„Sportlicher Erfolg ist einer von vielen Eckpfeilern einer erfolgreichen Jugendarbeit in den Sportvereinen, auf die nicht nur der Verein, sondern auch jeder Verband stolz sein kann“, so ASKÖ-Präsident Abg.z.NR a.D. Hermann Krist.

Teilnahmeberechtigt waren ASKÖ-Vereine, deren NachwuchsathletInnen bzw. -teams im Alter von 14 bis 21 Jahren auf nationaler oder internationaler Ebene zwischen Jänner 2019 und April 2020 Erfolge verbuchen konnten. Von den 70 eingereichten Projekten erhielten die jeweils drei besten aus den neun Bundesländern eine Sonderförderung.